canal

Wenn ihr weg wollt von Verkehrsstaus, Hotels, Menschenmassen und Touristen, dann ist es an der Zeit, das ihr einen Urlaub als Kapitän eines Kanalbootes ausprobiert.


Die Grand Canal und River Barrow Wasserwege geben euch die Freiheit von 240 km menschenleerer Wasserstrecken und versetzen euch beinahe 200 Jahre in die Vergangenheit zurück.
Es ist ein entspannender Urlaub, während dessen ihr nach eigenen Vorstellungen anhalten oder durch die Irische Landschaft fahrt. Fluss aufwärts und - abwärts durch Schleusen zu 'schippern' ist für Jung und Alt unterhaltsam: Hechte, Plötze und Brassen in Hülle und Fülle ziehen den Experten sowie den Angelneuling an: zahlreiche Wildvögel und Tiere entzücken den Naturliebhaber; kleine Städte und Dörfer sind zu entdecken, während Landspaziergänge auf die Tatkräftigen warten.

Gewisse Kanäle sind nur von den "narrow boats", den "schmalen Booten" befahrbar, da die Schleusen nur mit Booten von maximal 2.10m Breite passierbar sind, was die Bauart und die Konzeption der Boote stark beeinflusst hat.

 

 

Die "narrow boats" werden von hinten mit freier Barre gesteuert. Ihre Innenausstattung ist urig und gemütlich. Auf Komfort braucht man aber auch hier nicht zu verzichten. Alle "barges" haben Dusche, WC, Heizung und eine gut ausgestattete Kombüse. Es sind Nachbauten der alten Kanalboote, die früher diese Wasserstrasse befuhren. Unzählige Auswanderer wurden in diesen Booten aus dem Landesinneren zur Küste in die Seehäfen gebracht. Allerdings befürchte ich, das diese Originalboote damals längst nicht so komfortabel waren wie die, die heute angeboten werden

 

 

Ich habe 2002 eine Woche auf so einer "barge" verbracht, und es war ein wundervolles Erlebnis. Meine Reisezeit war die erste Oktoberwoche, und ich hatte wunderbares " irisches Wetter " will heissen: es gab Sonnenschein und wenig Regen !
Allerdings war es Nachts schon empfindlich kalt. Dafür aber im Boot umso gemütlicher.

Der Grand Canal führt von Dublin nach Shannon Harbour,  ist also eine Verbindung vom Meer ins Landesinnere. Auf einer Länge von 131 km sind 44 Schleusen zu bewältigen. Da es fast ausschliesslich handbetriebene Schleusen sind, ist hier wirklich Muskelkraft gefragt !
 

Die Arbeiten am Canal begannen 1753 und endeten 1793. Diente er zunächst nur der Beförderung von Waren ins Landesinnere, und der Rückbeförderung vom wichtigen Brennstoff Torf in die Hauptstadt Dublin, so wurde er auch bald eine wichtige Verbindung zum Transport von Menschen.
Viele Auswanderer begannen ihre Reise in die "Neue Welt" auf dem Canal. Boote zur kommerziellen Personenbeförderung fuhren bis ca. 1960.
Heute fahren, wie auf dem Shannon, fast ausschließlich Boote der Freizeitskipper .
Allerdings darf der Canal wegen der geringen Wassertiefe und der schmalen Schleusen nicht mit den auf dem Shannon üblichen Kabinenkreuzern befahren werden.

 

 

 
 

~ nach oben ~